4. Monatsupdate

16Jan2018

Hallo meine Lieben,

Es tut mir leid, dass ich mich jetzt erst melde aber in letzter Zeit ist viel bei mir passiert.

Fangen wir mal an:

Am 17. Oktober war ich mit 2 Freunden bei der Golden Gate bridge und wir haben viele tolle Fotos gemacht. Es war ein schöner Sonniger Tag und es hat richtig spaß gebracht mal so ein Touri-Ding in San Francisco abzuhaken. Nach ewigem hin und her und verfahren im Tesla haben wir es dann endlich mal geschafft einen guten Parkplatz zu finden und einen guten Ort, an den man unnötige von 1000 Bildern macht von den man dann sowie so mindestens 80% löscht. Es war sehr schön neue leute kennen zu lernen und laut musik auf der Autobahn zu hören. Am ende des Tages waren wir dann noch bei den Twin Peaks. Atemberaubende Aussicht auf ganz San Francisco.

Am 23.12. ging dann mein lang ersehnter Urlaub los und es ging mit meiner Freundin Jenni auf nach Los Angeles!!! Wir haben in LA 6 Tage verbracht was einfach viel zu viel war. Am ende waren wir beide etwas traurig warum wir nicht nur 3 Tage in LA verbracht haben und die anderen drei irgendwo anders. Naja, unser Motel war sagen wir mal den umsprechend endsprechend ganz in Ordnung. LA hat viele Touristen Dinge die wir versucht haben alle abzuklappern. Mein favourit war, dass wir und ein Fahrrad geliehen haben und dann vom Santa Monica Pier zum Venice Beach gefahren sind. Es war geniel! Man fährt dort einfach ganz enstspannt längs. Auf der rechten seite Strand und Meer auf der linken Seite eine Palme nach der anderen. Man hat einfach nicht gemerkt das Heilig Abend war weil wo war der Schnee, die kälte und die gemachte Ente von Mama? Es waren rund 25 Grad also von Weihnachtsgefühlen keine Spur. Am 3 Tag waren wir dann auf dem Hollywood Walk of Fame und haben ein Paar Sterne begutachtet. Wir waren auch noch bei der Melrose Aveneu, die für ihre bekannten Streetart Meisterwerke bekannt ist (Engelsflügel). Wir haben auch noch eine Bustour durch die Hollywood Hills, Rodeo Drive und Beverly Hills gemacht. LA ist aufregend und spannend und es ist immer was los aber dafür ist es auch zeihmlich dreckig und vermüllt und daher ist es aufjedenfall keine Stadt für mich. Nachdem mein Urlaub in LA vorbei war bin ich am 29.12. zu einer Freundin aus der Trainingschool nach Seattle geflogen. Es war so schön sie nach 3 Monaten wieder zu sehen und mit ihr Seattle zu erkunden. In Seattle war die Schönste Sache die ich gemacht habe aufjedenfall mit einer Ferry zu fahren und die Skyline von Seattle vom Wasser aus zu sehen. Wir waren auch beim Berühmten Fisch Markt wo der Fisch durch die gegend geworfen wird, bei der Gum Wall wo tausende von Kaugummis an der Wand hängen und beim ersten Starbucks überhaupt. Man muss sich das so vorstellen, dass dieser Starbucks genau gleich ist wie jeder andere Starbucks auch, bloß das dieser der erste war und schon stehen mindestens 75 Menschen draußen in der schlange und warten auf ihr Getränk. Einfach nur verrückt. Wir waren auch beim "Greetings from Seattle" Sign, beim Columbia Tower wo man die ganze Aussicht auf Seattle von oben hat und beim Kerry Park. Wir waren auch noch beim Haus von Meredith Grey aus der Searie Greys Anatomy, aber dass hat mich nur enttäuscht weil, dieses Haus einfach gar nicht ausgesehen hat wie das aus der Serie.

Am 31. Dezember waren Henrike und ich dann bei einer Freundin von ihr wo wir Siedler von Cartan gespielt und im Whirlpool etwas rumgegammelt haben. Um 12 waren wir dann bei einem Park wo man die Aussicht auf die Space Needle hat. Das Feuerwerk war etwas enttäuschent aber es hat trotzdem Spaßgemacht.  Am 2. Januar bin ich dann wieder nach San Francisco geflogen.

Also kann ich sagen, dass bei mir Im Dezember ünber Weihnachten und Silvester viel los war und ich somit gar keine Zeit für Heimweh oder traurigkeit hatte! Es war wunderschön!

Liebe Grüße,

Myrna

3. Monatsupdate 3/12

11Dez2017

Halli hallo meine Lieben!

Ja, wo soll ich da bloß anfangen? Dieser Monat war ein krasses auf und ab. Von anfänglichen Weihnachtsgefühlen, zu spaß und freude bis zu trauer und einsamkeit. Mein Monat fing eigendlich ganz gut an. Ich hatte eine Woche "frei". Also wenn man das so nennen kann. Meine Gastfamilie war nämlich im Urlaub in New York (ohne mich, was ich jetzt aber nicht besonders schlimm finde). Somit hatte ich eine Woche für mich und Pippa. Naja so ganz für mich hatte ich die Woche dann doch nicht, da meine beste Freundin hier drüben leider im Rematch gelandet ist und somit 24/7 bei mir rumgechillt hat und mit möglichen zukünftigen Gastfamilien geskyped hat.

(Rematch bedeutet, dass das Au Pair oder die Familie oder beide nicht glücklich sind und somit beschließen das arbeitsverhältnis zu beenden und eine neue Familie und Au Pair zu finden, als Au Pair wird man dann wieder im Internet freigeschaltet und für suchende Gastfamilien wieder sichtbar. Das Au Pair hat nun 2 Wochen zeit eine neue Familie zu finden falls das nicht gelingt muss das Au Pair wieder zurück ins Heimatland.)

Ich habe aber auch zum Beispiel meinen schrifftlichen Führerscheintest beim DMV bestanden und habe viele Sachen erledigt. Das traurige Gefühl und der verlusst begann dann am 26.11. wo mir meine Mutter leider per anruf erzählen musste das mein Opa in der Nacht eingeschlafen und leider verstorben ist. Ich weiß gar nicht wie ich das in Worte fassen soll, wie ich mich in diesem Moment gefühlt habe. Es war einfach nur schrecklich. Ich hatte damit einfach nicht gerechnet weil ich meine Mutter nur anrufen wollte um mit ihr eine runde zu schnacken. Keiner meiner Großeltern ist besher gestorben, deswegen wusste ich erstens nicht wie ich damit umgehen soll und zweitens fühle ich mich so unglaublich schlecht weil ich nicht da war. Nicht im Krankenhaus, nicht bei meiner Familie, nicht bei der Beerdigung.Ich habe dann den Tag mit ganz vielen aktivitäten zugekleister wie nur möglich um meinen Gedanken zu entfliehen. Meine Gastfamilie hat mich mit zum traditionellen Tree cutting genommen. Es war eine kleine Private Party in einem Wald voller Tannenbäume die man dann selber absägen muss und alles. Nach dem Treecutting hab ich dann Lisa (beste Freundin im Rematch) abgeholt und war mit ihr Kaffeetrinken um zu reden. Für sie war es ein glücklicher Tag, denn sie hat ihre neue Gastfamilie gefunden. Für mich war es dann nochmal ein Schlag ins Gesicht, weil das nun wirklich für mich bedeutete, dass sie nicht mehr 3 Minuten mit Auto von mir entfernt wohnt sondern 6 Stunden mit Flugzeug und 3 Stunden Zeitunterschied. Denn Sie wohnt jetzt am anderen ende der USA an der West Küste im New York State. Natürlich habe ich mich für sie mitgefreut aber es hat mich schon traurig gemacht. Naja Lisa und ich haben dann die letzte Woche so gut wie möglich genossen (mit essengehen und allem) Ich vermisse sie jetzt schon so sehr.. Aber die nächsten Urlaube zusammen sind schon in Planung!

Naja jetzt mal weg von dem traurigem bitte.

Thanksgiving am 23.11.2017 habe ich dann bei einer Freundin verbracht und durfte Dort mit ihren Gastvätern und Freunden feiern. Es war richtig schön amerikanisch wie man es sich vorstellt, mit Truthan und allem.

Am 2. Dezember war ich beim 99.7 NOW Poptopia Konzert!!! Es war unglaublich! Ich habe ED Sheeran, Taylor Swift, The Chainsmokers, Dua Lipa, Logic, Fith Harmony (die waren scheiße), Khalid und Nial Horan life gesehen! Eine Freundin und ich hatten so die guten Plätze, aber natürlich nur weil ich die gekauft habe hehe. Es war ein echt gutes Konzert aber ich muss sagen, dass ich mir viel mehr von Ed Sheeran gewünscht hätte! Er hat nur 4 Lieder gesungen und nicht mal das, was ich am meisten über alles liebe (The A Team).. Naja dann muss ich wohl nochmal auf ein Konzert von ihm gehen. Mir bleibt ja aber auch echt nichts anderes übrig...

 

SAN DIEGO

Dann am 8. Dezember bin ich auf meinen ersten Wochenend Trip geganngen! Ich bin alleine von San Francisco nach San Diego gefligen und am Sonntag alleine wieder zurück und bin, um ganz ehrlich zu sein, ziehmlich stolz auf mich, dass ich das hinbekommen habe und mich nicht verlaufen habe oder sonst etwas! Es war eigendlich im großen und ganzen ganz easy, weil dort echt alles ausgeschildert ist und immer jemand in der nähe ist den du fragen kannst. Man muss halt nur die Grundkenntnisse im Englischen haben um sich da zurecht zu finden.

Nach 1 1/2 Stunden flug bin ich auch schon wieder gelandet und in San Diego angekommen. Ich bin s ungefähr um 11:30 abends angekommen und war echt fertig. Ich habe mir ein Taxi zum Hostel genommen, was sich als größter Fehler herraus gestellt hat.Nach dem mein Taxifahrer auf der eigendlich nur 15 Minuten strecke mindestens 8 nur am Handy war habe ich ihn gebeten anzuhalten und mich raus zulassen weil ich mich sehr unwohl und unsicher gefühlt habe. Ich wollte mit Karte bezhalen aber er meinte es ginge wohl nicht, also musste ich in Bar bezahlen und er hatte dann noch die Frechheit besessen zu sagen, er hätte kein Wechselgeld. Nachdem ich maximal wütend aus dem Taxi gestiegen bin und den Rest zum Hostel in der Nacht gelaufen bin, war ich so sauer das ich meine Ohrhörer (die ich unter meinem Pullover hatte) rausgerissen habe und dabei leider nicht bemerkt habe, dass dabei meine aller liebste lieblingskette von meiner Taufe kaputt geganngen ist und ich so den Anhänger verloren habe... toller Start aufjedenfall. Als ich im Hostel angekommen bin und ich Lisa nach einer Woche trennung wieder gesehen habe, bin ich auch eigendlich nur direkt schlafen geganngen. Am 9. Dezember waren dann Lisa, 3 andere Mädchen und ich in San Diego unterwegs. Wir waren in der Old Town San Diego western dingens Stadt und sind dort etwas rumgelaufen. Dann waren wir an einem schönen Strand, haben uns da etwas ausgeruht und sind dann am Strand spazieren geganngen. Am Abend haben wir uns den Sonnenuntergang an den Sunsetclifs angeguckt. Es war atemberaubend schön. Der schönste Ort den ich bis jetzt hier drüben gesehen habe... Nach den Sunsetclifs waren wir dann noch alle zusammen lecker Italienisch essen gehen und danach sind wir auch gleich wieder zurück zum Hostel maschiert weil wir alle sher erschöpft vom Tag waren. Am Sonntag war ich dann nur noch mit Lisa unterwegs für eine kurze weile bis wir zum Flughafen mussten und ich Lisa dann für ungewisse Zeit tüss sagen musste, da sie zu ihrer neuen Familie geflogen ist. Ich vermisse sie sehr. Als ich dann an meinem Gate angekommen bin hatte ich noch viel Zeit übrig und hatte die Ehre mit 3 meiner engsten Freunde zu skypen. Es hat super viel saß gemacht einfach mal rumzusitzen und 2 Stunden am Stück nur unsinn zu reden!

Ja, das war soweit mein dritter Monat hier in den Staaten. Demnächst geht es auf für mich nach LA über Weihnachten und Seattle über Silvester um endlich meine reunion mit Henrike zu feiern!

Ich halte euch auf den laufendem!

Liebe Grüße aus California!

Myrna

Lisa und ich ❤️ Poptopia Poptopia Ed Sheeran San Diego San Diego Sunsetclifs San Diego

 

2. Monatsupdate 2/12

11Nov2017

Hallo meine Lieben,

unfassbar wie schon einfach der zweite Monat um ist!

Dieser Monat war etwas ruhig und es ist nicht sonderlich viel passiert. Hauptsächlich habe ich meine Zeit damit verbracht mit meinen Freunden Roadtrips zu planen die hoffentlich bald losgehen werden!

Naja, wie meine Freunde ja eigendlich schon mitbekommen haben müssen habe ich mir am 12. Oktober das neue Iphone 8 Plus geholt was schon ziehmlich cool wahr! Ich war zweimal im Kino und habe Happy Deathday und SChneemann geguckt! Happy Deathday war super witzig im Americanischen Kino, weil einfach alle mitgefiebert und mitgelacht haben. Man muss dazu wissen, hier ist es nicht so, dass der Film anfängt und sofort herrscht ruhe ein. Nein, nein hier ist es so das dann erst das gequatsche und getuschel anfängt und non-stop weiter geht! Was bei witzigen Filmen eigendlich kein Problem ist. Bei spannenden und nerven aufreibenden Filmen stell ich mir das ganze dann jedoch unpassent vor. Ich habe mir eine Amerika Landkarte bei Target gekauft und habe dort meine Orte angepinnt die ich hier sehen möchte. Rot steht natürlich für "muss ich unbedingt noch sehen" und grün für "erledigt". Ich habe natürlich wieder ein Paar Bucketlist Points abgehagt, aber eher so die kleineren Dinge wie:

  • In einem richtigen Amerikanischen Diner essen zu gehen (mit Musikbox und allem)
  • Froyo essen
  • neue Freunde finden
  • Fotoshooting an schönen Orten

Ja, wie gesagt dieser Monat war sehr ruhig und daher auch sehr Heimweh reich mal wieder. Natürlich kann man nur sagen das es von Tag zu Tag hoffentlich besser wird, aber man kann ja schließlich nichts für seine Gefühle.

 

HALLOWEEN

Halloween war für mich jetzt nicht so was besonderes. Natürlich rasten die hier alle Komplett aus und laufen den ganzen Tag im Kostüm rum und gehen Einkaufen und alles aber mich hat der Halloween wan nicht ganz so ergriffen. Ich ging als ein Schüler von Hogwarts und meine Gastfamilie hat mich mit zu einer Party genommen. Es war ziehmlich cool alle in Kostümen zu sehen ich habe mich jedoch schon ziehmlich unwohl gefühlt. Ich kannte niemanden und meine Gastfamilie hat sich natürlich mit ihren Freunden unterhalten und da wollte ich nicht die ganze Zeit wie ein 5tes Rad am Wagen daneben stehen und zuhören. Meine Gastkinder haben mit ihren Freunden was unternommen und so blieb mir nichts anderes übrig herrum zu stehen und wie bestellt und nicht abgeholt auszusehen. Ich habe mich nach einiger Zeit zu etwas älteren Menschen gesetzt die auf einem riesigen Fehrnsehr Baseball geguckt haben. Sie waren sehr nett und haben sich mit mir unterhalten und wir haben geschnackt und gelacht. Das lachen verginng mir dann, als ich bemerkt habe, dass alle anderen Gäste (inklusieve meiner Gastfamilie) zum Trick and Treat sammeln geganngen sind ohne mir bescheid zu sagen. Ich bin dann einfach mal zu der berüchtigen Trick and Treat straße gelaufen konnte jedoch keinen finden. Also habe ich das beste draus gemacht und bin alleine durch die Nachbarschafft gelaufen und habe mir die geschmückten Häuser angeguckt. Es ist krass wie sie hier alle ausrasten wegen einem Tag! Aber schön anzusehen aufjedenfall.

 

Hoffentlich wird der nächste Monat besser und aufregender...

geplant ist bis jetzt:

  • 2. Dezember Poptopia Konzert (Ed Sheeran, Taylor Swift, DJ Kahlid, The Chainsmokers, Nial Hooran...)
  • 8-10.12. San Diego
  • 23.-29.12. Los Angelos
  • 29.12.-2.1. Seattle

Ich werde ich aufjedenfall davon berichten!

 

Liebe Grüße aus Amerika,

Myrna

 

 

 

1. Monatsupdate 1/12

12Okt2017

Liebe Familie & Freunde,

ich kann es irgendwie gar nicht so richtig fassen... Ich bin jetzt schon seit einem Monat in den USA! Ich muss zugeben es fühlte sich an wie 1 Woche, ungelogen. Ich musste mit up und downs kämpfen aber die Anfangsphase ist doch bekanntlich die 2 schlimmste Phase nach dem Abschied.

Meine erste Arbeitswoche wahr der pure horror... Am zweiten Tag nach dem ich die Jungs von der Schule abgeholt habe fing es schonmal damit an, dass ich mich um satte 45 Minuten verfahren habe auf dem Weg zur Bücherreih um ein Buch für meinen Gastjungen abzuholen. Dann hab ich mich auch noch auf dem weg zu Magerets Doktortermin verfahren und wegen mir ist sie dann 10 Minuten zu spät gekommen(was sie gar nicht witzig fand). Die Jungs hatten den ganzen Tag keinen Snack und waren dementsprechend auch sehr schlecht drauf. Danach war Hausaufgaben machen eh nicht der größte Spaß... Da ich mit dem einen Zwilling sehr viele schwierigkeiten habe wenn es darum geht Hausaufgaben zu machen und der andere nach 10 Minuten fehlerfrei fertig ist und er dann den anderen Zwilling anfängt zu ärgert warum er so langsam sei, ich kann euch sagen, dass war bis jetzt der schlimmste aller Tage.

Anfangs musste ich auch mit unheimlichen Heimweh kämpfen. Ich weiß nicht warum aber ich hatte noch nie Heimweh und ich hätte um ehrlich zu sein nicht gedacht, dass es sich so komisch anfühlt. Zuerst wusste ich gar nicht was es war. Ich dachte ich hätte was falsches gegessen oder so. Aber dann viel mir auf das ich über kleine Dinge traurig wurde. Wie zum Beispiel, dass ich meiner Mutter nicht mal schnell um Rat fragen kann wenn es nach 1 Uhr mittags bei mir ist, weil dann alle in Deutschlöand tief und fest schlafen. Mir viel auch auf das ich so kleine Dinge vermisse wie zum Beispiel mit meiner Gruppe an den Dockhoock zufahren und einfach zu chillen oder sonst irgendwas mit Ihnen zu machen. (Leute ich vermiss euch immer noch ziehmlich doll #Nomnom). Da zu kam auch noch, dass eine meiner besten Freundinnen 18 geworden ist und ich nicht dabei sein konnte um mit ihr ihre erste Autofahrt ohne Eltern zu machen oder mich bei ihrer Party über sie lustig machen weil sie beim Geburtstag spiel fehler macht oder sonst was.Die meisten sagen man kommt über Heimweh hinweg in dem man sich ablenkt und Dinge unternimmt. Aber ich muss ehrlich sagen mir hilft es mehr wenn ich mit meinen Freunden und Familia daheim einfach nur kurz mal quatschen kann auch wenn es nur 5 Minuten sind. Wenn ich mit ihnen telefoniere oder skype dann fühlt es sich so an als wären sie nur eine Autofahrt von hier entfernt und das hilft mir unendlich doll.

Aber wollen wir uns mal auf die guten Dinge konzentrieren, bevor ich hier traurig werde!

Autofahren ist um einiges leichter geworden, da ich jetzt nicht mehr füreinen 2 Milen Weg ein Navi brauche. Dann hab ich herrausgefunden wie ich den einen Zwilling dazu bringen kann seine Hausaufgaben zu machen und ich glaube mitlerweile haben die beiden es aufgegebn mich zu testen und ich werde endlich ernstgenommen wenn ich etwas sage. Mit Mageret läuft es auch immer besser und langsam fängt sie auch an mit mir über viele Sachen zu reden und nicht nur über das alltägliche. Ich fühl mich Pudelwohl in meiner Gastfamilie! Ein bisschen mehr wie zuhause habe ich mich dann gefühlt, als ich meine ganzen Bilder aufgehängt habe und mir bei Target einige Dekodinge gekauft habe. Ich habe hier Freunde gefunden die zum einen Superwitzig sind und zum anderen auch super Reiselust haben. Und das Englisch fällt mir immer leichter. Es ist immer noch schwer und ich habe immer noch diesen maximal peinlichen Deutschen akzent aber es wird immer besser!

Im großen und ganzen kann ich mal wieder sagen das es mir hier sehr gut gefällt. Trotz anfänglicher start schwierigkeiten, Heimweh und Englisch Problemen. Ich freue mich auf die nächsten 12 Monate in meiner zweiten Heimat!

1/12 Check

Liebe Grüße aus Amerika,

eure Myrna!♥

Der erste erfolgreiche Roud Trip!

02Okt2017

Liebe Familie & Freunde,

letztes Wochenende vom 29. September bis 1. Oktober 2017 hatte ich meinen ersten Road Trip!

Eine Freundin von der Trainingschool hat mich am Freitag abend um 18 Uhr abgeholt und ist dann mit mir zu ihrem neuen zuhause nach San Francisco gefahren. Wir hatten das Glück, dass sie das Wochenende komplett frei hatte und ihre Familie sogar außerhaus zum Campen war. Nach 50 Minuten fahren und eigendlich hauptsächlich im Stau stehen auf dem Highway haben wir es zu ihr geschafft. Sie hat das Glück direkt in der City zu wohnen und somit viele andere Au Pairs in ihrem Cluster (Area) zu haben. Um 8 kam eine Freundin von ihr zu besuch. Sie kommt aus Dänemark und saß im Flugzeug genau hinter uns. Wir fuhren zu Target haben uns Ben & Jerry's Eis gekauft, von der Dänen die schlafsachen abgeholt und sind dann wieder zurück zu ihrem zuhause gefahren um da das bereits geschmolzene Eis zu essen und einen schnulzigen Liebes Drama Film zu gucken dessen Ende man eh vorraus sehen konnte. (Es hat trotzdem Spaß gemacht den Film zu sehen da Liam Hemsworth mitgespielt hat und der ziehmlich nett anzusehen ist)  Wir hatten sehr viel Spaß!

Am Samstag haben wir um 11 Uhr zwei andere Mädchen aus San Francisco abgeholt und hatten mit ihnen den ersten gemeinsamen Road Trip gestartet. Es ging auf nach Santa Cruz und Capitola City! Capitola City war sehr schön. Dort gibt es die kleinen süßen, bunten Häuschen vor denen wir viele Bilder gemacht haben und meinerseits viel zu überbelichtete misslungende Polaroid Bilder (was mich sehr geärgert hat, da diese Polaroid bilder ziehmlich teuer sind). Nach Capitola City ging es auf zum Santa Cruz Boardwalk. Santa Cruz war schön, bund und man kann es sich in etwa so vorstellen wie den Hamburger Dom bloß am Strand mit weniger Achterbahnen aber dafür 1000 mal besseres Wetter. Nach dem wir die Fotoserie vor dem Santa Cruz Beach zeichen erfolgreich beendet haben sind für zum Strand und haben uns für 2 Stunden dort hingesetzt und einfach mal nichts gemacht. Rum gelegen und geschnackt. Ich habe ein kleines Nickerchen gehalten weswegen ich die nächsten Tage wahrscheinlich mit einem fetten Sonnenbrand rechen kann. Jeder der mich kennt weiß das ich nur 5 Minuten in der Sonne brauche um zu verbrennen aber da habe ich es sogar 2 Stunden ausgehalten habe und danach nicht zu Asche verfallen bin grenzt an ein Wunder. Also seid bitte stolz auf mich! Grüß flattern raus an JP und Thorben. Auf dem Rückweg haben wir uns Buritos besorgt und bei meiner Freundin zuhause gegessen. Die letzten 5 Minuten des Sonnenuntergangs haben wir uns auf einem der zwei Twin Peaks Hügeln oder Bergen oder wie man sie auch nennen soll gegönnt. Von diesen Hügeln/Bergen dingens hat man die Aussicht auf ganz San Francisco.

Am Sonntag ging es dann auf zum Union Square, Chinatown und zum Pier 39. Chinatown hatte einen sehr netten Souvenierladen wo mich viele Dinge angesprochen haben und irgendwie in meine Tasche gewandert sind. (Tshirts von SFO, Postkarten und und und) 

Nach einer 1 Stündigen Zugfahrt wurde ich dann von einer Freundin aus Portola Valley abgeholt und wir sind nett Essen gegangen und haben uns im Apple Store von Iphones, Ipads und anderen Dingen begeistern lassen.

Ich kann sagen, dass es ein sehr gelungener erster Road Trip war!

 

Liebe Grüße aus Amerika,

Myrni 

 

 

Capitola City Häuser Chinatown Streetart Santa Cruz Chinatown Chinatown Pier 39 Viel zu überbelichtetes Polaroidbild vom Pier 39 (Zuckerwattenstand und Karussel)

Die ersten 3 Wochen weit weg von Zuhause

28Sept2017

Liebe Familie und Freunde,

nach diesem super anstrengendem aber wunderschönen Wochenende finde ich nun gerade jetzt die Zeit um mal etwas mit euch zu teilen. (bei mir ist es gerade halb 11 abends)

Abschied von Familie und Freunden

Vorab möchte ich sage: Leute ich LIEBE euch! Danke nochmal für die wundervolle Abschiedsparty die am 8.9.2017 war und die genialen Geschenke.Es viel mir so schwer euch alle zu umarmen und nicht gleich komplett loszuheulen. (Obwohl ich es am ende doch getan habe) Es war so schön zu tanzen, am Lagerfeuer zusitzen und einfach zu quatschen. Der Abschied am Flughafen war hart. Meine Mutter jede 5 Sekunden fast zusammen brechend und schlurzend ihr überteuertes Brötchen am Flughafen essen zusehen war einerseits echt witzig anderseits auch sehr traurig. Danke an Momke für das süße Schaf Emma, die ich leider schon beim Secruity Check im Koffer entdeckt habe. Und natürlich danke an Marvin für die gefühlten 392058 Bilder die Momke für dich in meinen Koffer versteckt hat. Ich werde euch so sehr vermissen. Aber denkt dran ich bin nur ein Whatsapp Anruf oder Facetime Gespräch entfernt! Und ohne einen gelungenen Abschied gibt es kein emotionales Wiedersehen.

Trainingschool

Die Trainingschool war für mich unglaublich gut um neue Au Pairs und auch Freunde kennen zu lernen die zwar vielleicht nicht 1 Jahr mit mir in California verbingen, jedoch in Seatle, Huston oder Marryland ihr neues zuhause gefunden haben. Es war toll andere zuhabe die genau das gleiche Gefühlskaos und Drama wie man selber durch macht. Teils waren die Classes echt todes anstrengend weil viele Dinge wiederholt wurden oder einfach nur anstrengend beim zuhören waren, dennoch hatte ich sehr viel spaß dort. Mit 209 anderen Au Pairs aus 24 verschiedenen Ländern mit allen samt den gleichen AuPairCare Pullover in einem Raum zusitzen ist schon krass. New York am zweiten Abend in Amerika war fantastisch. Zwar war die Busfahrt für 35 Dollar nicht so der hit aber der Times Square war einfach unbeschreiblich.So viele verschiedene Lichter und tausende von Menschen. Doch das war nicht genug für zwei Freundeninnen aus Deutschland und mich. Nach ein paar sehr blöden missgeschicken am dritten Abend in Amerika haben wir es doch noch geschafft pünktlich am Rockefeller Center in New York anzukommen und die unfassbar wunderschönste Aussicht allerzeiten bei Nacht zu genießen. Dort habe ich mein aller größten Bucketlist Point gleich als erstes abgehakt: Alicias Keys Empire State of Mind zu hören und das auf dem Rockefeller Center bei der Aussicht auf ganz New York City bei Nacht. ATEMBERAUBEND. Die restlichen 2 Tage vergingen wie im FLug und dann hieß es schon Bye Bye neue Freunde und Hallo Host Family. Der Abschied von den Menschen die man erst seit 4 Tagen kennt war schlimmer als erwartet. Bin jedoch stark geblieben und hab keine Träne vergossen. Aber an meine Hamburg Crew.. mein Herz hat geblutet.

Hello new Home and Host Family

Nach mal wieder 6 einhalb Stunden Flug (durch ein einzgiges Land) und nun sogar 9 Stunden Zeit unterschied mit Deutschland habe ich es am 14.09.2017 geschafft und bin endlich in San Francisco, CA bei meiner Host Family gesund und munter angekommen. Meine Host Mum und mein einer Zwillingsjunge haben mich vom Flughafen abgeholt. Die begrüßen war super süß. Als wir dann in meinem neuen Zuhause ( 45 Minuten von SFO entfernt) angekommen sind wurde ich noch herzlicher von der ältesten Tochter ,13,  dem anderen Zwillingsjungen ,beide 10, dem Hund Pippa ,4 (falls das jemandem Interresieren sollte) und mienem Host Dad empfangen. Es war schon 8 uhr abends also gab es nach dem Koffer abstellen in meinem Zimmer gleich Abendbrot. Wir haben viel geredet und gelacht und ich habe mich sofort wohl gefühlt. Das Wochenende habe ich dann damit verbracht alles und jeden kennen zu lernen. Meine erste und zweite Arbeitswoche begann mit viel hektik und missverständnissen, was aber komplett normal ist, wenn man neu auf einem anderen Kontinenten mit einer anderen Sprache und einer anderen Kultur ankommt.

Im großen und ganzen kann ich sagen das die ersten 3 Wochen sehr gut gelaufen sind und ich sehr glücklich mit meiner Host Family bin! Zwar gibt es ab und zu streitigkeiten zwischen den Zwillingen aber kein Weltuntergang für mich.

Denn wie wir so schön in der Trainingschool gesagt haben: I can do this.

Liebe Grüße aus Amerika,

Myrna

Über Mich

18Sept2017

Hej :)

Ich heiße Myrna Boysen und komme aus dem Norden von Deutschland. Ich erstelle diesen Blog, da ich für ein Jahr nach Amerika als Au Pair gehen werde und meine Eltern und Freunde wissen lassen möchte was ich so treibe, wie meine Gefühlslage ist und all das Zeug :D Ích werde es (denke ich mal) wie ein Tagebuch gestaltten.

Zu Mir:

Ich heiße Myrna Marie Boysen, und gehe als Au Pair für ein Jahr mit der Organisation Ayusa Intrax/Au Pair Care in die nähe von San Francisco, California (Portola Valley). Ich werde auf drei liebevolle Kinder aufpassen. Auf ein Mädchen ich nenne sie mal Mageret 13, und zwei Jungs Clifford 10 und Nelson 10. Es sind nicht Ihre richtigen Namen, damit ich die Familie nicht in verlegenheit bringe oder jemand sie stalken kann. Ja, ich weiß. Meine Host Kids sind ziehmich alt, aber da ich nur erfahrung mit älteren Kindern in Camps und Ferienfreizeiten habe finde ich es ziehmlich passend. Meine Host Family, nennen wir sie mal die Simpsons, haben auch einen Hund Namens Pippa. Mein Host Dad arbeitet in einer großen Firma und meine Host Mum hilft Unternehmen zu wachsen und größer und bekannter zu werden. Ich hoffe ich werde viele und atemberaubende Momente, Erlebnisse und Orte kennen und lieben lernen. Ich bin bereit mein Abenteuer zu starten.

It's not a Dream anymore.

Bald geht es los!

07Aug2017

Dies ist der erste Eintrag in meinem neuen und ersten Blog.

In Zukunft werde ich hier über meine Erlebnisse im Ausland berichten, denn ich werde als Au Pair für 12 Monate nach Amerika reisen und dort bei einer Gast Familie in California wohnen.